Headerbild

Keyword-Recherche für Einsteiger

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist keine Wissenschaft. Und schon gar keine Magie. Gerade für kleine private Projekte brauchen Sie keine teuren Tools. Schon mit ein paar einfachen Tricks, die nichts kosten, können Sie Ihr Internet-Projekt für Google und andere Suchmaschinen optimieren. Zu diesen Tricks gehört die Keyword-Recherche mit Google Suggest, ein Verfahren, das selbst ausgebuffte SEO-Profis regelmäßig anwenden. Hier gilt wie in vielen Bereichen: Andere kochen auch nur mit Wasser.

Was ist überhaupt Keyword-Recherche?

Wenn Ihre Website für bestimmte Suchbegriffe gefunden werden soll (das sind die Keywords), dann muss Google diese Suchbegriffe irgendwie mit Ihrer Seite in Verbindung bringen. Am einfachsten gelingt dies, wenn Sie diese Begriffe auf Ihrer Seite auch tatsächlich verwenden, zum Beispiel in den Überschriften und im Fließtext. Auch in den Meta-Elementen title und description sollten Sie zentrale Keywords erwähnen, sofern Sie diese Elemente selbst bearbeiten können.

Aber Vorsicht: Ihre Texte müssen nach wie vor natürlich klingen, sonst denkt Google, dass Sie die Suchmaschine übers Ohr hauen wollen. Außerdem haben Sie Ihre Website ja für Menschen gebaut, nicht für Maschinen. Quetschen Sie nicht alle relevanten Begriffe in Ihre Texte, wenn es sich nicht aus dem Sachzusammenhang ergibt. Auch die Überschriften oder das Title-Tag sollten für Menschen gut lesbar und verständlich sein.

Was ist Google Suggest?

Google Suggest vervollständigt automatisch Ihre Suchanfragen, sobald Sie diese in das Suchfeld eingeben. Das funktioniert auch schon standardmäßig in vielen Browsern. Diese Funktion zeigt Ihnen die beliebtesten Suchanfragen zu den von Ihnen bereits eingegebenen Zeichen.

google-suggest

Keyword-Recherche mit Google Suggest

Besuchen Sie www.google.de und geben Sie in das Suchfeld Ihr wichtigstes Keyword ein. Nehmen wir an, Sie betreiben eine Informationsseite zum Thema Apfelsaft, dann geben Sie „apfelsaft“ gefolgt von einem Leerzeichen ein. Automatisch vervollständigt Google die populärsten Keyword-Kombinationen (sogenannte Long-Tail-Keywords):

  • apfelsaft kalorien
  • apfelsaft selber machen
  • apfelsaft naturtrüb
  • apfelsaft gesund

Daraus können Sie schließen, dass sich die meisten Menschen, die Informationen zum Thema Apfelsaft suchen, dafür interessieren, wie viele Kalorien Apfelsaft besitzt, wie man Apfelsaft selber herstellt, was es mit naturtrübem Apfelsaft und mit der gesundheitsfördernden Wirkung des beliebten Obstsaftes auf sich hat. Wenn möglichst viele Suchanfragen auf Ihre Apfelsaft-Infoseite geleitet werden sollen, dann empfiehlt es sich, all diese Themen zu behandeln und auch die entsprechenden Keywords in den Texten zu verwenden.

Keywords googlen

apfelsaft-selber-machen

Als nächsten Schritt googlen Sie selbst nach den recherchierten Keywords. Schauen Sie sich die Seiten an, die für den jeweiligen Suchbegriff weit oben im organischen Index angezeigt werden. Der organische Index ist die Liste von Internet-Angeboten, die unter den Werbeanzeigen anfängt. Inspizieren Sie die Seiten genau und schauen Sie, was diese besonders gut gemacht haben. Überlegen Sie, welche Inhalte auf diesen Seiten nicht so gut präsentiert werden und wie Sie es besser machen können. Welche Keywords würden Sie anders anordnen und beschreiben? Wo können Sie andere inhaltliche Akzente setzen? Wo können Sie den Besuchern Ihrer Seite einen Nutzen bieten, den andere noch nicht bieten? Wenn Sie bestehende Seiten einfach imitieren, werden Sie es schwer haben, weit oben zu landen. Google mag Originalität und Einzigartigkeit.

Semantische Felder aufbauen

Google ist nicht mehr so doof wie früher und schätzt mehr und mehr natürlich geschriebene Texte, die den Besuchern einen möglichst großen Nutzen bringen. Daher schaut Google immer auch nach Wörtern, die im bedeutungsmäßigen Umfeld (semantisches Umfeld) Ihrer Keywords liegen. Hier helfen das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache und das Wortschatz-Tool der Universität Leipzig weiter. Mit Hilfe dieser kostenlosen Datenbanken können Sie schnell erkennen, dass für das Thema Apfelsaft neben den Verben „trinken“, „schmecken“ und „mischen“ auch Begriffe wie „gepresst“, „Mineralwasser“ und „vergoren“ relevant sind.

Wenn Sie diese Wörter sinnvoll in Ihren Texten verwenden, haben Sie die ersten Schritte dafür getan, nicht nur von Google gemocht, sondern auch ein bekannter Apfelsaft-Experte zu werden.

Noch ein Tipp zum Schluss: Mit Google Suggest können Sie natürlich nur in die Vergangenheit schauen. Wenn Sie Keywords suchen, die in der Zukunft populär sein könnten, müssen Sie sich auf Ihr Gespür verlassen. Manchmal hilft es, Trendmärkte für Ihren Bereich zu beobachten. Vielleicht wird in den USA bereits erfolgreich eine Apfellimo verkauft, die später auch auf den europäischen Markt kommen soll. Wenn Sie jetzt einen Artikel darüber schreiben, können Sie mit den passenden Keywords vielleicht schon auf guten Plätzen rangieren, wenn der Trend überhaupt erst bei uns ankommt, und so der Konkurrenz einen entscheidenden Schritt voraus sein.

Top