Headerbild

Recherchequellen

Kommunikation & Design

Wörter, Wörter, Wörter …

Suchen Sie einen Namen? Für Ihr Startup, Ihren Blog, Ihren Verein? Bevor Sie sich darum kümmern können, ob Ihr Wunschname als Domain, in den sozialen Medien oder auch aus markenrechtlicher Sicht noch verfügbar ist (dazu in einem späteren Artikel mehr), brauchen Sie erst einmal ein paar Ideen, mit denen Sie jonglieren können und die Sie dann am Ende des Findungsprozesses zu ihrem perfekten Projektnamen führen. Als erste Anlaufstelle eignen sich Wörterbücher besonders gut. Durch die Lektüre eines Wörterbuchs können Sie schnell ein Gefühl für die Sprache entwickeln. Wir möchten Ihnen im Folgenden vier kostenlose Recherchequellen für Ihre Inspiration vorstellen, die Sie vielleicht noch nicht kennen.

Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS)

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) ist ein Wortauskunftsystem, das an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften beheimatet ist. Das DWDS schöpft aus 465.000 Einträgen in zahlreichen Quellen wie dem Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache und dem Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm. Darüber hinaus greift es auf 4 Milliarden Korpusbelege zurück, darunter etwa alle Ausgaben der Wochenzeitschrift Die Zeit seit dem Jahr 1946. Für jedes Wort wird ein detailliertes nach Assoziationsgrad geordnetes Wortprofil geliefert. Verwendungsbeispiele und historische Angaben zur Worthäufigkeit vervollständigen den Service. (Wussten Sie, dass das Wort „Hase“ um 1700 fast viermal so häufig verwendet wurde wie heute?)

Zum DWDS: zwei.dwds.de

dwds

Deutsches Wörterbuch der Brüder Grimm (DWB)

Das Deutsche Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (DWB) ist das größte und umfassendste Einzelwörterbuch der deutschen Sprache. In Papierform füllt es mit 32 dicken Bänden ein ganzes Bücherregal. Das Wörterbuch ist zwar auch in der Abfrage des DWDS enthalten, die digitale Einzelausgabe hat jedoch den Vorteil, dass man in ihr auch einfach mal ziellos schmökern kann, um sich von Wörtern, die man bisher nicht kannte, inspirieren zu lassen. Hier finden Sie auch viele alte, nicht mehr gebräuchliche Wörter.

Zum DWB: www.woerterbuchnetz.de/DWB

Urban Dictionary

Wer jugendsprachliche Ausdrücke sucht, wird hier fündig. Das Urban Dictionary eignet sich jedoch auch, um Fantasienamen und Abkürzungen auf unerwünschte Mehrdeutigkeiten im Englischen zu überprüfen.

Zum Urban Dictionary: www.urbandictionary.com

Google Books

Kein Wörterbuch, aber die weltweite Büchersuche von Google zeigt Ihnen, wo ein bestimmtes Wort bereits in einem Buch verwendet wurde. Nützlich auch für die Literaturrecherche oder um Verwendungsweisen eines Begriffs zu prüfen.

Zu Google Books: books.google.com

Top