Headerbild

DOMAIN STUDIE

Domains

nic.at: Domainstrategie-Studie 2012

Vor wenigen Tagen hat die Vergabestelle der Domainendung .at den zweiten at-report 2012 veröffentlicht. Darin wird insbesondere die Domainstrategie-Studie vom Juli 2012 besprochen. Befragt wurden 220 österreichische Unternehmen und über 90 .at-Registrare und Agenturen zu Fragen des strategischen Vorgehens bei Domain‐Registrierungen und des aktuellen Informationsstands neuer Domainendungen.

Die Kompetenzen für ein umfassendes Domainmanagement erstrecken sich typischerweise über mehrere Abteilungen. Das sind hauptsächlich Marketing, Technik, Geschäftsführung und Rechtsabteilung. Insofern war es interessant, welche dieser Abteilungen laut der Umfrage für Domainnamen als zuständig angegeben wurde. Domains sind danach Chefsache: 37% der Befragten gaben die Geschäftsführung als zuständig an. Immerhin knapp 5% der Unternehmen hatten ein eigenes Domain-Management, was eine notwendige fachübergreifende Behandlung ermöglicht.

Erhellend sind auch die Antworten zur Frage der Domainstrategie der Unternehmen. Während immerhin 41% der befragten Unternehmen sich eine umgesetzte Domain-Strategie attestieren, sehen dies Registrare und Agenturen grundlegend anderes. Eine umgesetzte Domainstrategie sehen Agenturen und Registrare nur bei 15% bzw. 12% ihrer Kunden.

Das Bewußtsein über die Bedeutung des Netzes hat weiter zugenommen. 73% der Befragten Gruppen sehen in den nächsten 3 Jahren einen Bedeutungsgewinn der Online-Aktivitäten.

Was die Anzahl der registrierten Unternehmensdomains anbetrifft, so haben über 50% der befragten Unternehmen mehr als 6 Domains, die Hälfte dieser Gruppe sogar mehr als 30. Bei der Begriffswahl vor der Domainendung dominieren Kriterien wie Firmenwortlaut (76,4%) und Produktnamen (52%). Wenige Unternehmen denken daran, Slogans und Werbebotschaften als Domain zu registrieren. Generische Domains (auto.tld oder buch.tld) sind nur für ein Fünftel der Befragten relevant. Vertipper-Domains werden mit 5% weiterhin vernachlässigt.

Die Studie stellte auch Fragen zu den neuen Domainendungen. Hier hat die zunehmende Berichterstattung über neue Domainendungen (New gTLDs) die Bekanntheit anscheinend erhöht. Laut der nic.at Studie wissen jetzt fast 60% der Unternehmen und 75% der Agenturen über die neuen Domainendungen Bescheid.

Anschließend an die Analyse findet sich noch ein Interview mit Markus Krammer, Systems Engineer bei Porsche Informatik Infrastruktur Service über die Domainstrategie von Porsche in Österreich.

Top