NEUE DOMAIN-ENDUNGEN

Domains

ICANN verschiebt den Start neuer Domainendungen um 6 Monate

Nachdem ICANN das digitale Bogenschießen zunächst abgebrochen und dann endgültig abgesagt hat, gibt es jetzt einen neuen Termin an dem die Prüfung der über 1900 Bewerbungen abgeschlossen werden soll. Dabei werden nun alle Bewerbungen gleichzeitig geprüft.

Ursprünglich plante ICANN ein sogenanntes ‚Batching’ bei dem alle Bewerber auf drei bis vier Gruppen verteilt werden und dann nacheinander abgearbeitet werden. Die Prüfungsdauer war ursprünglich mit jeweils 5 Monaten angesetzt, so dass sich Bewerber in der letzten Gruppe mit einer Verzögerung von mindestens 10-15 Monaten hätten abfinden müssen. Die Motivation in die erste Prüfungsgruppe zu kommen war deshalb enorm hoch.

Die Verteilung auf die Prüfungsgruppen war mittels digitalen Bogenschießens geplant, bei dem es Gewinner und Verlierer gegeben hätte. Jeder Bewerber musste zunächst ein Datum in der Zukunft angeben. Zum ausgesuchten Zeitpunkt versucht er dann durch das Anklicken einer Schaltfläche exakt den Zeitpunkt zu erwischen, den er zuvor ausgewählt hatte. Je größer die Differenz zwischen gewählter Zeit und tatsächlich geklickter Zeit, desto schlechter die Positionierung in den Prüfungsgruppen. Dieses System wurde heftig kritisiert und hat sich als technisch unausgereift erwiesen. Eine Alternative hat ICANN bisher nicht vorgestellt.

ICANN hat bereits mit der Evaluierung der Bewerbungen begonnen, um die Einführung neuer Domainendungen nicht weiter zu verzögern und erwartet mit der Prüfung im Juni/Juli 2013 fertig zu sein. Damit wäre zumindest die erste Prüfung abgeschlossen. Gibt es für die Bewerbung seitens ICANN keine Beanstandungen und erheben andere Verfahrensbeteiligte keine Einwände, können die Bewerbungen in die nächste Bewerbungsphase gehen. An dessen Ende steht die Eintragung in die Root-Zone. Beanstandete Bewerbungen müssen sich hingegen zusätzlichen, zeitaufwendigen Verfahren unterziehen; entweder bei ICANN selbst oder über diverse Streitbeilegungsstellen.

Auch wenn diese Verfahrensschritte den Start der einzelnen Top-Level Domains zeitlich strecken, hat ICANN noch ein Hürde zu nehmen: Nachdem sie sich dazu verpflichtet hat, nicht mehr als 1.000 Top-Level-Domains pro Jahr einzuführen, muss sie eine Lösung finden, wie sie die Einführung neuer Domainendungen staffeln kann. Bis zum 19. August kann die Netzgemeinde hierzu Ideen einreichen.

Damit verschiebt sich der Start neuer Domainendungen vom ersten Quartal 2013 voraussichtlich auf das vierte Quartal 2013. Weitere Baustellen können die Einführung womöglich weiter verzögern. Hierzu zählt beispielsweise das Uniform Rapid Suspension System, ein Schutzmechanismus für Markeninhaber.

Top