Headerbild

NEUE DOMAIN-ENDUNGEN

Domains

Kunst mobilisiert Netzgemeinde mehr als Sex oder Kirche

Am 13. Juni 2012 hat ICANN bekannt gegeben, um welche gTLDs sich Unternehmen bewerben. Bei über 1900 Anträgen wird sich die Anzahl der neuen Domainendungen von derzeit 22 schlagartig auf hunderte TLDs erweitern. Nicht jeder User begrüßt diese Erweiterung. Einige halten die TLD Erweiterung als solche für unnötig, andere nur bestimmte Top-Level-Domains.

Bevor eine neue Top-Level-Domain vergeben wird, unterzieht ICANN sie einer intensiven Prüfung. Dies geschieht in mehreren Schritten. Dabei können unterschiedliche Interessengruppen wie Regierungen, Markeninhaber, Vergabestellen aber auch User gegen eine Bewerbung vorgehen. Je nach Verfahren sind diese Maßnahmen kostenpflichtig und ziehen umfangreiche Verfahren nach sich. Einfach und völlig kostenlos für jeden User ist allerdings die Möglichkeit, eine gTLD Bewerbung zu kommentieren. Kommentare, die bis zum 12. August bei ICANN eingehen, werden an die Prüfungsgremien des ersten Prüfungsabschnitts weitergeleitet.

 

Wir haben uns in einem ersten Schritte die Anzahl der Kommentare zu einer TLD angesehen. Hier fällt auf, dass die Netzgemeinde vor allem zu Pornografie (sex, adult und porn) und Religion (church, bible, catholic) kommentiert. Beide Themen werden allerdings von der Kunstszene geschlagen. Die meisten Kommentare kann .art auf sich vereinen. Hierbei handelt es sich um ein Unterstützungsschreiben der community-Bewerbung eines bestimmten Bewerbers.

An zweiter Stelle weisen immerhin 47 User darauf hin, dass Patagonia (Patagonien) eine Region ist, die zu Chile und Argentinien gehört. Die TLDs .sex, .porn und .adult sind Ziel einer Kampagne, Pornografie-Domains zu verhindern. Unterschiedliche Kommentare erhalten TLDs wie .catholic, .islam, .bible und .church, also TLDs die mit Glaubensbekenntnissen assoziiert sind. Von einer Unterstützung bis zur Forderung bestimmte TLDs nicht zu vergeben, sofern sie keinen Rückhalt in der Community haben, ist vieles vertreten. In diesem Zusammenhang ist es schon bemerkenswert, dass  die TLD .god nicht beantragt wurde.

 Eine Kommentierung einer gTLD-Bewerbung können Sie hier vornehmen.
Top