Neue Domain-Endungen

Panorama

Erhält DotConnectAfrica eine zweite Chance?

Die Initiative DotConnectAfrica, die sich um die neue Domain-Endung .africa bewerben wollte, erhält womöglich eine zweite Chance. In der offiziellen Bewerberliste der Internetverwaltung ICANN wird DotConnectAfrica nämlich bislang als Bewerber um die TLD .dotafrica geführt. Ein kurioser Irrtum, wie sich inzwischen herausgestellt hat.

Da DotConnectAfrica offensichtlich nicht der einzige Bewerber ist, der sich bei der Einreichung seiner Bewerbungsunterlagen vertippt hat, denkt die ICANN nun darüber nach, unter welchen Bedingungen bestimmte Anträge nachträglich verändert werden dürfen.

„ICANN hat Anfragen für Änderungen an eingereichten Bewerbungen erhalten“, zitiert domainwire.com ein Statement der Internetverwaltung. „Wir nehmen diese Anfragen sehr ernst und arbeiten an Richtlinien für diese Änderungen.“

Mit anderen Worten: Trotz der fast endlosen Anzahl an Regelungen, die bei der Einreichung von Bewerbungen für die neuen Domain-Endungen seitens der Interessenten zu beachten waren, gibt es bislang keinen Mechanismus, der bei der Korrektur fehlerhafter Anträge zur Anwendung kommt.

Ob das Prozedere, das die ICANN nun entwerfen möchte, die Initiatoren von DotConnectAfrica aus ihrem Schlamassel hilft, ist allerdings noch offen. In der bekannten Registry Uniforum gibt es nämlich einen weiteren Bewerber für .africa. Sollte DotConnectAfrica seine Bewerbung nachbessern dürfen, wäre Uniforum sicherlich nicht begeistert.

Viel einfacher stellt sich hingegen der Fall der Kerry Trading Company dar. Anstatt um die TLD .kerrylogistics bewarb sich das Logistikunternehmen offiziell um .kerrylogisitics – ein dummer, aber offensichtlicher Tippfehler. Zudem konkurriert die Kerry Trading Company mit keinem weiteren Bewerber um die besagte Domain-Endung.

Top